Skin Trade: Wieviel ist deine Haut wert?

von Gary Smith

Der Dokumentarfilm “Skin Trade”, klärt schonungslos über die Pelzindustrie auf, er hatte seine Premiere kürzlich in in Los Angeles. Es scheint absurd, dass im Jahr 2010 ein Aufklärungsfilm über die Pelzindustrie nötig ist. Pelz ist eine der offensichtlichsten Grausamkeiten gegen Tiere. Es ist schockierend, dass Menschen immernoch Pelz tragen, aber unglücklicherweise tun sie das.

“Skin Trade” zeigt die Pelzindustrie wie es zuvor noch kein anderer Film getan hat – von der Geschichte des Pelzhandels bis zur Täuschung der Verbraucher und dem ökologischen Schäden durch Gerbereien, sowie dem Wahrheitsgehalt dessen, was dem Gesetz nach auf den Etiketten steht – verschiedene Aktivisten und Prominente kommen zu Wort, um zu erklären warum Pelz abstossend ist, ua. Rory Freedman, John Feldmann, Alexandra Paul, James Cromwell, Jorja Fox, Peter Young, Matt Rossell, Ingrid Newkirk and Dennis Kucinich. Ein extrem gut gemachter Film, “Skin Trade” ist ausführlich, regt zum Nachdenken an, unterhält und macht wütend.

Produzentin Shannon Keith, eine Tierrechtsanwältin die Aktivisten verteidigt und um Gerechtigkeit für ausgebeutete Tiere kämpft, sprach mit mir über das Konzept hinter “Skin Trade,” ihre zweite Dokumentation (ihre erste Doku “Behind the Mask”, beschäftigte sich mit der Tierbefreiungsbewegung in den U.S.A. und U.K).

“Ich wollte einen Film über ein Thema machen, bei dem wir den Kampf gewinnen können. Wenn wir den Pelzhandel beenden können, wird dies ein grosser Schritt sein, um Grausamkeit gegen Tiere zu stoppen. Niemand kann argumentieren, dass es einen guten Grund für Pelz gibt.”

“Skin Trade” entlarvt systematisch die gängigsten Mythen über Pelz – wie zB Wärme, Fashion, und die lächerliche Kampagne des kanadischen Pelzkomitees mit dem Titel “Pelz ist grün”. Der Film beschäftigt sich auch mit Designern wie Donna Salyers, deren luxuriöse Kunstpelze dieselben wärmespeichernden Eigenschaften und Werte haben wie Tierfelle. Labortests vergleichen die “Speicherwerte” verschiedener Faserlängen, und zeigen, dass Tierpelze und Kunstpelze die selbe Hitze unter gleichen Bedingungen speichern.

Andere Interviews mit Designer Todd Oldham, der ehemaligen Modejournalistin Julia Szabo, und Patrick Byrne, dem Vorstand von Overstock.com, zeigen den ökonomischen Druck der auf Designer und Vertriebe durch die Lust der Modeindustrie auf Tierpelze ausgeübt wird. Besonders Oldham spricht ganz offen über die finanziellen Konsequenzen und die Medien-Ausblendung durch Modemagazine die er durchhalten musste, als er sich für Kunstpelze entschied. Ein weiterer Modeskandal, der im Film detailliert zur Sprache kommt, wurde dadurch ausgelöst, dass Kleidung aus China, die als “falscher Pelz” gekennzeichnet war,  in Wirklichkeit aus Katzen-, Hunde-, Waschbär- und Wolfspelz gemacht war. Dies konnte bewiesen werden.

Glücklicherweise stand ein Marktkenner für ethischen Stil, Joshua Katcher, zur Verfügung um comedyreife Interviews mit ‘Personen auf der Strasse’ in New York zu machen und sie zu fragen warum sie echte Pelz tragen oder nicht tragen.

Die Behauptung, dass Pelz “grün” wäre, ist einer der neuesten Marketingtricks, die von der Pelzindustrie angewendet und verbreitet werden. In Wahrheit werden bei der Verarbeitung von Pelz Unmengen von Wasser, Chemikalien, Metallen, Färbemitteln, Lösungsmitteln und Säuren benötigt. Jan Schlichtmann, ein Anwalt dessen aufwändige Prozesse gegen umweltverseuchende Firmen in dem Film “A Civil Action” dramatisch dokumentiert wurden, erklärt dass Leder- und Pelzgerbereien Hunderte von giftigen Chemikalien verbrauchen, die im Boden und im Wasser enden. Chemikalien sind notwendig damit die Häute und Haare nicht stinken, verrotten und sich zersetzen. (Letztlich ist es die Haut eines toten Tieres.) Ausserdem entlarven mehrere Experten die Behauptung der Pelzindustrie, dass sie die Erhaltung nativer amerikanischer Kulturen unterstützen würden und nordamerikanischen Stämmen helfen.

Neben unerschütterlichen Beweisen durch diese und andere verantwortliche Quellen, enthält “Skin Trade” archivierte und neue Undercover-Aufnahmen, welche die Grausamkeit, den Betrug und die Verschleierungen durch Pelztierfarmer, Fallensteller und Händler zeigen. Der Film brauchte fast drei Jahre bis zur Fertigstellung, weil die Produzenten darauf bestanden haben, die vollständigsten und neuesten Informationen über die Praktiken zu liefern, mit denen Tiere beschafft und für Pelze herangezüchtet werden. Kein Film zu diesem Thema würde vollständig sein, ohne einige herzzerreissende Szenen der grausamen und quälenden Bedingungen die Tiere erleiden müssen, und der brutalen Weise auf die sie getötet werden. Die Szenen welche am meisten wütend machen sind wahrscheinlich die versteckten Kameraaufnahmen aus Pelzsalons, wo den Menschen die sich als Kunden ausgeben, mehrfach von den Verkäufern erzählt wird, dass die Tiere gut behandelt und “human euthanisiert” werden, genau wie ein Hund oder eine Katze beim Tierarzt. Traurigerweise kommt das der Art und Weise wie die Tiere umgebracht werden, nichtmal nahe.

So schwer es auch ist einige Szenen anzusehen, für Shannon Keith war es eine Prüfung diesen Film zu drehen. “Ich hatte definitiv gute und schlechte Zeiten. Manche der Aufnahmen haben mich schwer getroffen. Wir hatten Undercover-Aufnahmen aus China, wo ein Arbeiter einen Hund ermordet um seinen Pelz zu bekommen. Ich funktionierte einige Zeit nicht mehr. Aber egal wie schwer es war zuzusehen, ich schulde es jedem einzelnen dieser Tiere, die nicht länger bei uns sind. Ich muss ihre Geschichte erzählen. Ich musste es machen. Ich hatte keine Wahl. Ich musste einfach weitermachen.”


Die stärkten Dokumentationen inspirieren den Zuschauer ihre Überzeugungen in Frage zu stellen und aktiv zu werden. Ich fragte Shannon, ob sie irgendeinen Rat für diejenigen hat, die sich “Skin Trade” angesehen haben.

“In dem Film habe ich den Abgeordneten Jim Moran interviewt, der ein Gesetz befürwortet das sich The Truth in Fur Labeling Act, H.R. 2480 nennt. Im Moment müssen Kleidungsstücke im Wert unter $150 nicht als  echter Pelz ausgezeichnet werden,  obwohl sie aus Tierpelz gemacht wurden, auf diese Weise wird echter Pelz an Leute verkauft, die glauben er wäre falsch. Das Gesetz verlangt, dass jedes Kleidungsstück richtig gekennzeichnet wird. Ich schlage vor, dass die Menschen dieses Gesetz jetzt unterstützen und ihre Abgeordneten dazu bringen es zu unterstützen.”

“Ausserdem gibt es Antipelzproteste in praktisch jedem Ort im ganzen Land an jedem Wochenende. Wenn du jemanden siehst der Pelz trägt, gehe nicht einfach nur vorbei. Frage sie, ob sie wissen wie ihr Pelz getötet wurde. Bringt die Botschaft rüber. Da sind Leute die es einfach nicht wissen. Sie wissen es nicht. Wenn sie es wissen würden, würden sie wahrscheinlich damit aufhören die Pelzindustrie zu unterstützen. Pelz ist unglaublich, grausam, nicht modisch, und wenn du ihn kaufst, wirst du betrogen.”

Review, 25th March 2010, Elephant Journal

Übersetzung: Bite Back Germany

Comments

  1. peter says:

    Die Skintrade DVD gibt’s neuerdings bei http://www.rootsofcompassion.org

  2. blubb says:

    Danke für den Hinweis! Endlich Versand aus Deutschland möglich ;)

Trackbacks

  1. [...] more here: Skin Trade: Wieviel ist deine Haut wert? | Bite Back Germany … April 5, 2010 at 1:56 pm by Uthelion Category: AllgemeinTags: dass-die, die-sich, genau-wie, [...]

Speak Your Mind